Heimrauchmelder oder Hausalarmanlage?

In Brandschutzkonzepten für kleinere Objekte wird oftmals der Einsatz von s.g. Heimrauchmeldern nach DIN 14676 vorgegeben. Ist diese Vorgabe richtig oder sollte nicht doch der Einsatz einer Hausalarmanlage entsprechend der Hausalarmrichtlinie des BHE geplant werden?

 

Entsprechend der NormDIN 14676 kommen Heimrauchmelder im privaten Bereich bzw. in Räumen mit wohnungsähnlicher Nutzung zum Einsatz. Der Einsatz, der nach dieser Norm gebauten Rauchmelder, sollte also ausschließlich auf den Heim- bzw. Wohnbereich beschränkt werden.

Für Objekte mit spezieller Nutzung bzw. Bauten mit besonderem Personenrisiko werden entweder Brandmeldeanlagen nach DIN 14675 und DIN VDE 0833 oder Hausalarmanlagen entsprechend der Hausalarmrichtlinie des BHE geplant. Kann entsprechend Brandschutzkonzept bzw. entsprechend bauaufsichtlicher Vorgabe auf eine BMA nach DIN 14675 verzichtet werden, so kommt eine Hausalarmanlage (HAA) zum Einsatz.

 

Hausalarmanlagen werden unterteilt in Anlagen nach Typ A und Typ B

 

HA Typ A werden eingesetzt in: Hochhäuser

Beherbergungsstätten

Verkaufsstätten

Versammlungsstätten

Schulen

Sportstätten

 

HA Typ B werden eingesetzt in: Kindertagesstätten

Heimen

besonderen gemeinsamen Wohnformen für Senioren und Behinderte

 

Aktuell wurde die Vornorm DIN VDE 0826-2 veröffentlicht. Sie trägt den Titel "Brandwarnanlagen (BWA) für Kindertagesstätten, Heime, Beherbergungsstätten und ähnliche Nutzungen". Diese Norm wird nach ihrer verbindlichen Einführung z.T. die o.g. Hausalarmrichtlinie ersetzen.

 

 

Hier finden Sie uns

Zuber Elektroplanung

Karl-Liebknecht-Str. 23

06773 Gräfenhainichen

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

034953 21216

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2021 Zuber Elektroplanung